Die Geschichte vom bösen Butterkeks

Oktober 21st, 2015

butterkeksDiese Geschichte habe ich ganz vergessen zu posten, da es durch meinen Bandscheibenvorfall, Ende des Schuljahres, Urlaubsplanung bei uns einfach im Juli drunter und drüber ging.

Hier die kurze aber qualvolle Geschichte des bösen, bösen Butterkekses: Aaaaaalso!!! Wir hatten nachmittags Besuch und haben Butterkekse gegessen. Als der Besuch dann weg war, wollten wir so langsam und allmählich zu Abend essen, da stand aber der Nachmittags-Keks-Teller noch auf der Anrichte, und unser Wirbelwind hatte ganz offensichtlich mehr Lust auf Kekse als auf Brot und noch einen stibitzt und runtergeschlungen. Dabei hat et sich so verschluckt, dass der Keks in der Luftröhre hängen geblieben ist und trotz husten, klopfen, auf den Kopfstellen nicht raus gekommen ist. Nach einer halben Stunde haben wir dann, doch den Notarzt gerufen. Wohlgemerkt das zweite Mal innerhalb von 10 Tagen, ich habe zuvor noch nie den Krankenwagen gerufen. Die waren auch ratzfatz da und die Nachbarschaft hat sich bestimmt gedacht „Was ist den bei denen schon wieder los?“. Der nette Sanitäter, der optisch und seiner Art zu Reden ein Cousin von Matthias Schweighöfer hätte sein können, hat Anton tief in den Hals geschaut, aber nichts sehen können. Jedoch hat man eindeutig gehört, dass da was in der Luftröhre hängt. Unfassbar war ja, dass Anton hustend und mit rotem Kopf noch zu Abend gegegessen hat. Wir waren fürchterlich verwirrt, deswegen haben wir den Krankenwagen auch erst so spät gerufen. So wirklich wusste „Matthias“ auch nicht, was er machen soll und so hat er Olli und Anton dann doch ins nächstgelegene Kinderkrankenhaus gebracht. Auch dort hat man mit ausseren Mitteln und Inhalation den Keks nicht herausbekommen, so dass sie beiden über Nacht geblieben sind und man gehofft hat, dass sich der Keks über Nacht auflöst und dann vom Lungenschleim abtransportiert wird.,denn sonst würde er unter Narkose endoskopisch rausgeholt werden. Zum Glück hat er sich aufgelöst, aber mein Baby wurde unendlich gequält mit Kabeln und Schläuchen.

Aber eines war sicher: Unsern Sommerurlaub haben wir uns redlich verdient!!!! Dennoch gab es bei uns jetzt eine ganze Weile keine Butterkekse, Zwieback oder ähnliches, denn die Angst schwingt immer mit.

Man wird ja nicht jünger :-)

Oktober 20th, 2015

HalsDas Leid kommt wohl mit dem Alter. Gibt es einen Zeitpunkt, wo es kontinuierlich abwärts geht, egal wie fit man sich durch Ernährung und Sport (Kinder haben, ist doch Sport) hält?

Naja, bei mir hat alles Ende letzten Jahres angefangen. Um Antons 1. Geburtstag herum ging es extrem los. In regelmässigen Abständen ist mir mein linker Arm aus dem Nichts eingeschlafen. Ich konnte allerdings nicht aus machen, wann genau..lag es an einer bestimmten Bewegung oder Haltung. Es gibt Fotos von Antons Geburtstagsfeier mit den Grosseltern, da ist mein Arm durch und durch getapet, weil ich gehofft habe, das hilft irgendwas. Hat es aber nicht 🙁 Und wie es dann so ist und wahrscheinlich mit Kindern noch viel mehr (die Zeit ist einfach rar und man will ja ungern mit den Zwergen die Zeit in irgendwelchen Wartezimmern verbringen) zögert man den Arzttermin heraus. Als ich aber dann Ende Januar wegen bestimmter Medikamente sowieso zu meiner Neurologin musste, hab ich meinen Arm und meine mittlerweile tauben Zeige- und Mittelfinger mal angesprochen. Sie hat erstmal einen Nervencheck gemacht, da war alles in Ordnung und mich anschliessend in die Röhre geschickt. Schon im Vorfeld hat Olli immer geschmunzelt: „Du hast sicher einen Bandscheibenvorfall im Halswirbelbereich. Das kann man aber operieren und zwar machen die das ganz gruselig von vorne durch den Hals!“. Na, so den Teufel habe ich nicht an die Wand gemalt, da für mich Bandscheibenvorfall immer etwas für alte Leute war und mit Schmerzen verbunden. Ich habe ja keine Schmerzen, nur Aussetzer im Arm und ab und an taube Finger. Da ist sicher nur etwas eingeklemmt. Ok, ich habe seit Jahren viel Kopfschmerzen und mir ist jetzt in der Elternzeit auch aufgefallen, dass es während der Arbeit, vermutlich durch das Sitzen und eventuell auch dem Frischluftmangel, mehr war, als jetzt daheim.
Also, bin ich in die Röhre und mit der Diagnose: Zweifacher Bandscheibenvorfall zwischen C7 und C6 sowie C6 und C5 (das sind die untersten Wirbel der Halswirbelsäule). Die Ärztin aus der Radiologie meinte, ich solle jetzt erstmal zum Orthopäden und mit etwas mehr Krankengymnastik als üblich könnte das vermutlich in den Griff zu bekommen sein. Gesagt, getan. So bin ich von März bis Anfang Juli tapferst 2-3 Mal die Woche zur Physiotherapie und auch zum Neurochirurgn, der mir über Wochen Spitzen gegeben hat, damit der eingeklemmte Nerv (dank des Bandscheibenvorfalls) etwas abschwillt und dann nicht mehr eingeklemmt wird und mir so den Arm lahm legt. Mir ging es nicht schlecht, aber besser wurde das auch nicht. Der Physiotherapeut meinte, dass wir da sicherlich 1,5 Jahre mit beschäftigt wären, da es wirklich arg ist, aber man natürlich erstmal ohne OP auskommen sollte. Logisch, so sehe ich das auch. Warum schnippeln, wenn es auch anders geht.
Und dann kam der Einbruch Anfang Juli: Weil mein Rezept für die Physiotherapie „leer“ war, habe ich einen Termin bei meinem Orthopäden für einen Montag ausgemacht. Wie immer musste ich trotz Termin über eine Stunde warten, während mich mein schlechtes Gewissen geplagt hat, weil Olli mit Anton zu Hause sass und im Homeoffice gearbeitet hat, was eine ziemlich Herausforderung bei unserm kleinen Wirbelwind ist, zumal er ja eigentlich in die Krippe gehen sollte, aber prompt an dem Tag krank war. Als ich dann endlich dran kam, wurde mir die Frage gestellt, wie es mir denn generell so ginge. Ich habe bloss gesagt, dass ich grad etwas Nackenschmerzen hab, hab mich vermutlich die letzte Nacht verlegen oder einen Zug abbekommen, weil es ja im Juli sehr warm war und wir mit offenem Schlafzimmerfenster geschlafen haben. Aber alles nur halb so schlimm. Da meinte er, er würde mir einfach eine Spitze geben, dann würde das bald besser. Und das war im ersten Augenblick, das schlimmste, was mir passieren konnte und jetzt viele Monate später ironischer Weise vermutlich das beste, denn sonst würde ich mich zwischen Spritzen und Physio immer noch hin- und her drehen. Ich bin schmerztechnisch durch die Hölle gegangen, ich habe noch nie solche gleichbleibenden, penetranten Schmerzen gehabt. Mir war schlecht vor nicht endenden Schmerzen, Ibuprofen war wie Traubenzucker, ich konnte nicht schlafen, nicht essen… Den Tag drauf lag ich bei meinem Physiotherapeuten auf der Liege und habe vor Schmerzen geheult, der arme Kerl wusste gar nicht, was er machen soll: „Claudia, hör auf zu weinen, sonst heule ich gleich mit. Das bekommen wir hin. Du gehst jetzt sofort zum Neurochirurgen, der kann die helfen. Und sollte der nicht da sein, dann gehst Du wieder in die Ortho-Praxis und machst da Terror!“. Gut, dass die ganzen Praxen alle relativ nah beieinander liegen, so dass hier Fussmarsch maximal 5 Minuten sind. Wie es der Zufall will, war der Neurochriurg nicht da, da er dienstags immer OP-Tag hat, also bin ich wieder in die Orthopädie-Praxis gelatscht. Geschlagene 2 Stunden hat man mich unter Schmerzend heulend im Wartezimmer warten lassen. Dann kam ich endlich dran: Quintessenz diese Arztbesuches war ein erneutes Rezept für die Röhre und Opiate gegen meine Schmerzen. Ich bin direkt nach Hause und hab alle Radiologien in einem Umkreis von 10 km angerufen (da ich unter meinen Schmerzen keine längeren Strecken mit dem Auto fahren möchte) mit der ernüchternden Aussage, erst im 3.4 Wochen einen Termin zu bekommen. Unfassbar, oder? Da lebt man in einer Grossstadt, ist ein absoluter Notfall, hat letztendlich so etwas wie Drogen durch Schmerzbekämpfung bekommen und kann 3-4 Wochen auf einen MRT-Termin warten. Aber was soll ich machen, ich kann nichts machen. Am Mittwoch habe ich dann vor lauter Frust doch noch bei einer weiter entfernten Radiologie angerufen, die hatten einen Termin in einer Woche für mich. Juhu, ein Lichtblick. Kurz nach dem Auflegen bin ich ins Bad. Just in dem Moment hat das Telefon geklingelt und ich hab es nicht gehört. Und die besagte Radiologie hat zurückgerufen und glücklicherweise auf den Anrufbeantworter gesprochen, dass genau in diesem Moment ein Termin frei geworden wäre, und wenn ich jetzt direkt käme, dann wäre das meiner. Ich zurückgerufen und sass schwupp im Auto. Im Nachhinein eine der blödsten Ideen, denn ich war ja auf Drogen und hätte nicht fahren dürfen, aber die Not, das Leiden hat die Vernunft überschattet. Ergebnis des erneuten MRTs, was im übrigen die Hölle war, denn unter solchen Schmerzen entspannt und ruhig zu liegen, ist nervenzerreissend, dass sich an den bereits vorhandenen Bandscheibenvorfällen nichts verändert hat. Bumm, und jetzt? Ich der Radiologie hat man mir auch felsenfest versprochen, gleich die Diagnose an den Orthopäden zu schicken, damit dort gleich für heute Abend noch einen Termin ausmachen konnte. Das hab ich auch gemacht, für 17:00 hatte ich den Termin, um kurz nach 19:00 kam ich dran. Und wenn jemand in einem solchen Moment das Pech anzieht, bin das natürlich ich: Die Diagnose war angeblich nicht da, der Arzt wollte heim und hat mir knallhart ins Gesicht gesagt: „ Ich kann nichts dafür, dass sie einen Bandscheibenvorfall haben, wenn die Diagnose nicht da ist, dann kann ich nichts machen, sie meinen doch jetzt nicht ernsthaft, dass ich mir ihre Fotos (die hatte ich ja auf CD mitbekommen) noch einzelnen ansehe. Da habe ich heute weder Lust noch Zeit drauf!“. Ja, und so war das dann auch. Völlig vor den Kopf geschlagen, bin ich dann weiterhin mit Schmerzen, aber dafür jetzt mit einem Rezept für Morphium auf der Praxis. Aber auch in einer Stadt wie München schliessen die meisten Apotheken gegen 19:00 und es war ja bereits 19:30. Meine einzige Hoffnung habe ich in das nahe gelegene Einkaufszentrum gelegt, da die Apotheke bis 20:00 geöffnet hat. Doch hier sagte man mir, dass die kein Morphium auf Lager haben, da es immer nach Bedarf bestellt wird, ich solle es bei den Nachtdienst-Apotheke in der Nähe probieren. Zum Glück hatte auf meinem Heimweg eine Apotheke Nachdienst. Doch auch hier konnte man mir nicht helfen und die nette Dame sagte mir auch ganz ehrlich, dass ich das entsprechende Medikament vermutlich in ganz München nicht bekommen werde. Ich solle jetzt nach Hause gehen und schauen, ob es mit meinem vorhandenen Medis nicht dpch zurecht komme, und wenn nicht, dann solle ich den Krankenwagen rufen, die können mir mit Morphium auf alle Fälle helfen. Na, dann bin ich erstmal nach Hause. Zugegebenermassen habe ich es keine Stunde ausgehalten und habe Olli den Sanker rufen lassen. Ich war schon ganz wirr in der Birne vor lauter Schlafmangel, Schmerzen, Arztterminen und dem schlechten Gewissen, überhaupt nicht für meine Kinder da zu sein. Wie es üblich ist, wenn der Krankenwagen kommt, ist ja kein Notarzt dabei, sondern lediglich Sanitäter. Die haben mir vorsorglich schon mal einen Zugang gelegt und dann auf den gerufenen Notarzt gewartet. Da ich mit dem Rücken zur Tür im Krankenwagen sass, konnte ich den Gott in weiss beim Einsteigen nicht sehen, aber die 2 Sanitäter waren hellauf begeistert und bejubelten ihn regelrecht als er reinkam. Ist das ein gutes Zeichen? Ja, denn wenigsten einmal hatte ich Glück an einem dieser Horrortage: Er war ein Rückenspezialist! Und anstatt mich mitzunehmen und auf Drogen zu setzten, hat er mir ein leichtes Narkosemittel etlicher Male die Wirbelsäule runtergespritzt. Er meinte, wenn es jetzt am Rücken angenehm warm wird und die Schmerzen nach lassen, dann wirke es. Wenn nicht, würde er empfehlen, dass ich erstmal mitkomme. Und es hat geholfen, sich war mit weniger Schmerzen. Und dieser besagte Notarzt ist mein Schmerzretter, denn ihm hab ich mein ganzes Leid seit Anfang des Jahres geklagt und ihn gebeten, ob er mir einen gaaaaanz tollen Rückenspezialisten empfehlen kann, da ich die orthopädische Praxis nie wieder betreten wolle. Und dann hat mir meinen zweiten Schmerzretter genannt. Laut Internet und jameda eine Koryphäe auf seinem Gebiet. Ich war mir sicher, dass ich da wahrscheinlich ewig auf einen Termin warten muss, ähnlich wie für das MRT. Aber nein, schon in einer Woche hatte ich einen Termin. Ich nenne keine Namen, aber wen es interessiert, wer der schreckliche und wer der tolle Arzt war, der soll mich anschreiben, dann gebe ich die Info gerne weiter. Also, war ich dann Mitte Juli in der Praxis. Kein Chaos, keine Wartezeiten, nette Sprechstundenhilfen… was will man mehr? Und der erste Arzt, der mir mal richtig zugehört hat und der mich einfach mal geröntgt hat und mir dann seine Meinung ins Gesicht gesagt hat: Ich habe einen zweifachen Bandscheibenvorfall (wusste ich ja schon), zwischen C5 und C6 ist gar keine Bandscheibe mehr und hier klemme ich mir auch regelmässig den Nerv ein, der meinen Arm lahm legt und zwischen C6 und C7 hängen nur noch Fetzen. Vermutlich ist der obere schon älter, könnten tatsächlich schon 10 Jahre sein und der untere etwas frischer. Er empfiehlt mir zu operieren, denn besser wird es ja nicht, was ja das halbe Jahr Physiotherapie ziemlich deutlich zeige. Wann ich operieren lasse, ist natürlich meine Sache, aber ich solle nicht vergessen, dass ich den Nerv ununterbrochen reize. Und irgendwann sagt so ein Nerv „Jetzt mag ich nicht mehr“ und ist natürlich inoperabel. Es kann sein das der nerv seine Funktion in 2 Wochen oder 20 Jahren oder nie aufgibt, aber das weiss man halt nie. Ich solle mir das durch den Kopf gehen lassen und nach dem Sommeruraub wieder kommen, er habe, wenn ich mich für einen OP entscheide, eine Vorlaufzeit von 2-3 Wochen. So hatte ich für unsern fast 4 wöchigen Sommerurlaub erstmal Gedankenfutter, wobei für mich klar war, dass ich keine andere Option mehr sehe. Und ich habe mich sehr wohl und sicher bei ihm gefühlt, so dass mir eine Zweitmeinung völlig unwichtig war. Wenn man schon so lange rumschustert, und es kommt der Gott in weiss, dann nimmt man diesen Strohalm. Bestärkt hat er mich in meiner Entscheidung im Vorgespräch zur OP als er mich mit den Worten verabschiedet hat: „ Wir sehen uns, ich weiss ganz genau, dass die OP erfolgreich wird, ich tue seit Jahren nichts anderes und es ist immer gut gegangen. Ausserdem freue ich mich Ihren langen, schlanken Hals zu operieren!“.
Und so lag ich nun am 1. Oktober unter dem Messer. Und wie schon Olli am Anfang der Odyssee geschmunzelt hatte, dass man gruseliger Weise von Vorne durch den Hals operiert wird, so ist es auch geschehen. Und ist schon ein seltsames Gefühl, zu wissen, dass sie Luftröhre, Speiseröhre und was da noch alles so vor der Wirbelsäule liegt, auf die Seite schieben und dann an den Wirbeln herumfuhrwerken. Aber im Nachhinein war es nicht schlimm. Die Kaiserschnitte von Mia und Anton waren insgesamt viel schlimmer, was die Schmerzen angehen. Und wenn ich mir, wenn ich das Ergebnis mal nicht vor Augen halte (ich liebe schliesslich meine Kinder über alles :-)), würde ich die Bandscheiben-OP viel eher nochmal machen lassen als einen Kaiserschnitt.

Heute sind fast 3 Wochen vergangen, dass ich meine versteifende Bandscheibenoperation hatte. Hierbei wurden die fehlende und die zerfetzte Bandscheibe durch einen operativen Eingriff entfernt. Anschließend habe ich ein Kunststoffimplantat eingesetzt bekommen, welches mit Schrauben fixiert wird. Die beiden benachbarten Wirbelkörper werden mit Titanschrauben fixiert und verwachsen nach einer gewissen Zeit miteinander. Dadurch kommt es in dem betroffenen Wirbelsäulenabschnitt zu einer Versteifung, welche mich zwar 10-20% in meiner Bewegung einschränkt, was aber tatsächlich nur das nach Oben und Untern sehen ist und nicht zur Seite. Ich war direkt nach der OP auf der Intensivstation schon beschwerdefrei. Bis vor ein paar Tagen hatte ich noch Ladungsschmerzen von der 2stündigen OP, aber die sind jetzt auch weg. Nun quäle ich mich die nächste Zeit noch etwas mit einer Halskrause und einer heilenden und juckenden Narbe herum.
Dafür piepse ich nun Flughafen beim Sicherheitscheck :-), was ich bisher immer im Scherz gesagt habe. Aber es ist wirklich so, aber dafür habe ich einen extra Ausweis, den ich dann vorlegen muss, der erläutert, warum ich piepse.
Viele unruhige Nächte und zahlreiche Telefonate später, haben wir genehmigt durch die Krankenkasse auch eine Familienpflegerin über die Diakonie Fürstenfeldbruck bekommen, da ich ja nicht Autofahren darf und so meine Kinder nicht abholen darf, den Haushalt auch nur sehr eingeschränkt machen kann.
Ende gut, alles gut! Übermorgen geh ich zur Nachkontrolle mit Röntgen und bin bester Dinge. Danke an den Notarzt aus dem Krankenwagen, meinem Operateur, vielen guten Freunden, der Diakonie FFB, meiner und Ollis Familie und am meisten Olli, Mia und Anton.

Kinder werden…

Oktober 5th, 2015

ausrufezeichen-d75209019

 

 

 

 

 

…größer und gscheider! Hier ein paar Knallersätze des diesjährigen Sommers, die man keinem vorenthalten darf, schließlich will sich auch eine 8jährige Vorpubertierende Gehör verschaffen.

  • Irgendwie hab ich Bock, wach zu bleiben.
  • Papa, manchmal bist Du echt dumm!
  • Menschenskinder, ihr seid aber gestresst!!!
  • Immer benehmt ihr euch wie die Großen und als wäre ich klein und schickt mich ins Bett.
  • Immer sind alle anderen die Ersten!

Oide Wiesn

September 30th, 2015

Anlässlich der Jubiläumsfeier „200 Jahre Oktoberfest“ im Jahr 2010 gab es zum ersten Mal eine Oide Wiesn: Nostalgische Volksfestattraktionen, bunte Trachtenpracht, Pferderennen nach dem Vorbild von 1810, Museums- und Tierzelt und vor allem Festzelte, in denen Gemütlichkeit und bayrisches Brauchtum gepflegt wurden, machten diese Veranstaltung zu einem großen Publikumserfolg, der sich 2011 mit der Oidn Wiesn als feste Einrichtung fortsetzte.

Seither bekommt auf dem Südteil der Theresienwiese Volksfest-Tradition, bayerisches Brauchtum und Münchner Gastlichkeit einen festen Platz. Und natürlich sind wir mittendrin.

WP_20150920_004 WP_20150920_005 WP_20150927_005 WP_20150927_007 WP_20150927_015 WP_20150927_016 WP_20150927_017

Auf großer Sommertour

September 25th, 2015

WP_20150831_008

Ganz ungewöhnlich für uns, aber dieses Jahr haben wir bereits Ostern beschlossen, wo, wie und wann wir in den Sommerferien wieder unterwegs sein werden. Und nach der erfolgreichen Probefahrt in den Pfingstferien, waren wir bereits am letzten Schultag nach Zeugnisvergabe unterwegs. Unser Ziel war Kroatien! Und wir waren verabredet mit unserer Wiener Bekanntschaft aus unserm Kroatienurlaub vor 2 Jahren als ich noch schwanger war. Wir hatten sie auch bei unserer Pfingsttour in Wien spontan besucht, mal testen, ob man noch miteinander auskommt 😊.
Auf unserer diesjährigen Sommertour haben uns mit so einigen Stolpersteinen begleitet: Schnupfen, Bronchitis, Husten, Bindehautentzündung, Magen-Darm-Geschichte. Sonnenallergie und zu guter Letzt auch noch ein Wespenstich. Dennoch hatten wir einen erholsamen Urlaub.

Unser Ziel: Bale in Kroatien!
Hier haben 10 Tage dort auf einem Campingplatz zusammen mit den Wienern gebucht. Im Nachhinein kann ich ihn nur empfehlen. Er ist preislich in Ordnung, sauber, eine goldene Mischung aller Nationalitäten und hat den genialsten Sonnenuntergang überhaupt. Dafür ist er wohl auch sehr bekannt, da schon Casanova dort hin seine Herzensdamen gebracht hat. Mia saß bei beinahe jeden Sonnuntergang am Strand und hat gewartet, bis das Wasser das Britzeln angefangen hat: http://www.camping-monperin.hr/
Der Urlaub war wie alle anderen unserer Urlaube waren wieder sehr zahnreich: Anton hat 2 Backenzähne bekommen und Mia hat einen Schneidezahn verloren.
An einem der Tage sind bei Sonnenuntergang  auf die Klippen und haben die Asche unserer Katze Minou verstreut. Wir wollten sie unbedingt da verstreuen, wo sie mit uns ihren letzten Urlaub verbracht hat, drum stand die Urne fast 2 Jahre bei uns rum.
Mit der gratis Bummelbahn des Campingplatzes waren wir in dem nahegelegenen Ort Bale, da dort großes Spanferkel-Fest war. Und Olli verbindet mittlerweile Kroatien mit Spanferkel, also mussten wir da natürlich hin.

Sonnenuntergang und Strand

Bimmelbahn, tierischer Besucher und Sonnenuntergang

Kroatien querbeet

Urlaubsfeeling

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sommer ist ja fantastisch, aber die über 36 Grad haben uns doch etwas zugesetzt. Man geht ins Meer und ist nass, man duscht und ist nass und dazwischen schwitzt man so viel, dass man eigentlich auch das Gefühl hat, immer nass zu sein.
Und so haben wir uns entschlossen, dass wir wieder etwas Richtung Norden fahren. Diesmal in typischer Schenk-Manier, d.h. zwar mit einem Ziel aber ohne etwas gebucht zu haben. Ziel war der Faaker See in Kärten. Hier kann man sich im See Abkühlen, aber auch Wandern gehen. Eine schöne Mischung! Auf dem Weg dort hin haben wir noch einen Zwischenstopp in Slowenien eingelegt. An sich ein sehr idyllischer Platz, aber die Strasse war zu nah gelegen, so dass die Aussicht toll, die Nächte aber zu laut waren.
In Faak waren wir in einem ganz tollen Waldtierpark: http://www.rosegg.at/tierpark.html
Der wird dort auch so vom Tierpark auf deren Plakaten angepriesen mit dem Titel „Bankdirektor“, aber dass er wirklich auf der Bank sitzt…naja eher liegt, haben wir auch erst geglaubt als wir zur Burgruine im Park gewandert sind und ihn dort so sahen.

Slowenien

Faaker See

 

 

 

 

 

 

Und da wir ja in den Pfingstferien letztes Jahr schon Schloss Linderhof und Neuschwanstein angesehen haben, dachten wir uns: Machen wir doch die Königsschlösser einfach voll!!! Also auf an den Chiemsee…jetzt hat Mia endlich alle Königsschlösser gesehen und das Tischlein-deck-dich. Denn schon letztes Jahr hatte ich ihr erzählt, dass wir das Tischlein-deck-dich ansehen, da ich der festen Annahme war, dass das dort ist. Dem ist aber nicht so, es ist auf Herren-Chiemsee. Wir hatten so viel Glück mit dem Wetter, obwohl es ziemlich kühl und bedeckt angesagt war, wurde es uns in den langen Hosen etwas warm.

Chiemsee

 

 

 

 

 

 

Und weil wir immer noch nicht genug hatten, sind wir dann tatsächlich noch weiter nach Tirol und haben all das nachgeholt, was wir eigentlich Pfingsten vorgehabt hätten, aber wegen der schlechten Wetterprognosen gelassen haben und nach Prag gefahren sind.

Wir waren unglaublich viel unterwegs und haben extrem viel gesehen.

Absolut zu empfehlen ist sind die Kristallwelten von Swarovski. An sich bin ich kein Swarovski-Fan, mit Glitzer und Blinkern kann man mich nicht so begeistern. Aber die Ausstellung war toll!!! Anton und Mia waren vom vielen Schauen ganz geplättet. Leider ist wie bei fast jeder Ausstellung am Ende ein Shop und der war unendlich groß und der Graul von beinahe jedem Mann. Die reichen Inder haben dafür für einige tausende Euro eingekauft wie andere bei Aktionsware im Aldi. Olli meinte, er bekäme da Existenzängste!! Mia hat  lediglich Ohrringe für 180€ gefunden, die ihr gefallen hätten 😊.

Kristalwelten

Swarovski

 

 

 

 

 

 

Kennt Ihr das „Haus steht Kopf„? Das ist vielleicht komisch, wenn alles kopfüber ist. Aber seht selbst die Fotos.

Haus steht Kopf

 

 

 

 

 

Und dann waren wir im Kugelwald. Und zwar sind wir mit einem Sessellift auf die Mittelstation gefahren, da es dort einen Kugelwald gibt, d.h. mitten im Wald gibt es eine große Kugelbahn nach der nächsten. An einem Kiosk holt man sich dann eine 20cm-Durchmesser-Kugel und dann gehts los. Knapp 2 Stunden sind wir von Bahn zu Bahn gerannt. Anton war total begeistert und egal wie oft er über irgendwelche Wurzeln gefallen ist…es war egal, da die nächste Bahn schon in Sicht war, wo er seine Kugel abschießen konnte. Anschließend waren wir noch etwas wandern, während Anton in der Kraxe tief und fest geschlafen hat. „So langweilige Blumen 💐 angucken und so!“ wie Mia sagen würde. Obwohl sie dann doch ziemlich baff war, als sie ihren ersten Fliegenpilz gesehen hat.

Kugelwald

Bergwelt

 

 

 

 

 

Und zum Abschluss waren wir bei den Tiroler Landesmeisterschaften im Westernreiten, damit Mias „Pferdedurst“ noch vor ihrem Reitkurs gestillt wird. Ab dem Moment als ein Pferd ihren Schnürsenkel fressen wollte und dabei ihren ganzen Fuss gegen das Gatter gezogen hat, war der „Pferdedurst“ erstmal gestillt.

Westerreit-Turnier

Prima Ballerina

Juli 3rd, 2015

Ballett_sw

Im Herbst sind es dann schon 2 Jahre die Mia wöchentlich ins Ballett geht. Zur Prima-Ballerina reicht es nicht, aber das muss es auch nicht. Aber sie hat unendlich viel Spaß und das ist das aller wichtigste. Und jedes Jahr Anfang Juli ist dann die große Aufführung, damit mal alle Eltern, Omas, Opas, Tanten, Onkel, Cousinen , Freundinnen und wen man halt so kennt, sehen können, was so alles geübt wurde das vergangene Jahr. Hier treten dann die Kleinsten von etwa 4 Jahren bis hin zu den 17jährigen auf.

Mittlerweile gehe ich selber dort auch ins Erwachsenen-Ballett. Bitte, stelle sich jetzt niemand vor, dass hier lauter Möchte-Gern-Ballerinas im Tütü durch das Studio tanzen. Nein, nein, das ist gar nicht so, wir tragen Sportkleidung, meist etwas engere. Ich selber gehöre mit 2 weiteren Mamis aus der Kindergruppe zu den Jüngsten mit Mitte 30/ Anfang 40.  Die anderen sind alterstechnisch ab  Mitte 50 und dann bis weit ins Rentenalter. Wir haben sogar unsern Quotenmann 🙂 Aber unsere Stunden darf man nicht unterschätzen, die ersten 10mal hatte ich unendlich Muskelkater danach und habe geschwitzt wie ein Eisbär in der Karibik, aber mittlerweile gehöre ich technisch gesehen immer noch zu den Nilpferden, aber es macht Spaß und ich habe wöchentlich das Gefühl, etwas für mich getan zu haben.

Naja, auf alle Fälle war auch dieses Jahr wieder Aufführung. Nach den Sommerferien wird Mia dann auch in die fortgeschrittenen Gruppe gehen, da es größentechnisch und alterstechnisch in dieser Gruppe zu einfach für sie ist. Auf den Bildern sieht man schon, dass sie eine der Größten ist, aber sie hat noch Spaß und freut sich dann auch die neue Herausforderung ab September.

Mia, das Pferdchen

Mia und der Fan Anna

Kostümprobe

Mia, die 3. von links

Tellerrock-Tanz

Erdbeerfeld

Juni 15th, 2015

Wie jedes Jahr, waren wir auch dieses Jahr wieder auf dem Erdbeerfeld. Zum Vergleich musste ich einfach alte Bilder mit den diesjährigen vergleichen.

Erdbeerprinz Erdbeerprinzessin

 

 

 

 

 

Hier aktuelle Eindrücke:

WP_20150627_004 WP_20150627_012 WP_20150627_002

Happy birthday, Mia

Juni 7th, 2015

Ich konnte es mir einfach nicht nehmen lassen, aber diese zwei Bilder passen einfach so gut:

CollageNokiaImageSDK_a8b65980-c647-4620-99d8-5228fe4e0af5

Es will irgendwie nicht so richtig Sommer werden…die Pfingstferien

Juni 6th, 2015

Unser Wohnmobil

Wie schon die letzten Jahre wollten wir Pfingsten wieder eine Probefahrt mit dem Wohnmobil machen. Wobei Probe hin oder her…der Sommerurlaub ist bereits gebucht, es musste also alles funktionieren.

Probefahrten machen wir immer, weil sich zum Vorjahr tatsächlich vieles geändert hat. Letztes Jahr haben wir noch getestet, ob wir das mit 4 Personen, davon ein Baby und eine Katze in dem kleinen Camper überhaupt aushalten und dieses Jahr mussten wir testen, ob das mit einem bereits laufenden und sehr aufgewecktem Kleinkind genauso schaffen.

Eigentlich hatten wir eine kurze Tour nach Tirol geplant. Weil aber die Wettervorhersage mit um die 11 Grad in Österreich uns so gar nicht zugesagt hat, haben wir geschaut, in welche Himmelsrichtung es wohl besser wird. Und das hieß Richtung Osten. Und so haben wir eine 14tägige, wie Olli immer absolut übertrieben sagt, Ost-Europatour gemacht: München-Pilsen-Prag-Wien-Attersee-München.

Und schön war es. Wir haben sämtliche Wetterlagen mitgemacht, haben es trotz der Enge und der Katzenhaare ausgehalten und können mit Zuversicht sagen: Den Sommerurlaub schaukeln wir mit Links.

Hier ein paar Eindrücke!

Schenks on Tour

In Pilsen

Freilichtmuseum in Pilsen

 

Unterwegs in Prag

 Prag pur

In Wien

Das leidige Thema „Kinderbetreuung“

Mai 9th, 2015

Frechdachs kommt in die Krippe

Kinderbetreuung in München. Ich denke, darüber kann ich ein Buch schreiben…aber keine Sorge, das tue ich nicht, zumal es gefühlt, auch schon besser geworden ist über die letzten Jahre. Bei Mia habe ich blauäugig nach einem Krippenplatz geschaut, als sie etwa ein halbes Jahr alt war, in der Annahme, dass eine Vorlaufzeit von etwa 6-9 Monaten ausreichend wäre. In den Krippen der öffentlichen Träger wurde ich belächelt und man teilte mir mit, ich hätte mich bereits in der 12. Schwangerschaftswoche anmelden müssen. Naja, trotzdem haben wir letztendlich in einer privaten Krippe einen Platz ergattert und das auch zu einem humanen Preis. Bei Anton waren wir dann schon schlauer und haben bereits in der Schwangerschaft einen Platz in der gleichen Einrichtung, in der auch Mia in den Hort geht, angemeldet und bekommen. Dennoch gibt es seit diesem Jahr auch den Kita-Finder der Stadt, d.h. man kann sich online bei bis zu 7 seiner Favoriten-Kitas anmelden, die durch öffentliche Träger getragen werden und somit die günstigsten Krippen, Kindergärten, Horte sind. Noch bei Mia bin ich von Oktober bis März von Pontius zu Pilatus gelaufen und habe sie in 12 Kindergärten angemeldet. Das Procedere war vor 7 Jahren für Krippen das selbe. Alles schön und gut: Mia im Hort, Anton in der Krippe…beide Kinder an einem Ort, super zum Abholen, wenn ich wieder arbeiten gehe. ABER: Bereits am Anfang des Jahres ist das Konto leer. Drum haben wir uns trotz unseres privaten Platzes entschieden, mal bei den öffentlichen Einrichtungen anzumelden. Aus dem Bekanntenkreis, wo ein paar Erzieher und Kinderpfleger sind, kamen unterschiedliche Meinungen. Die einen meinten, wir hätten super Chancen auf einen Platz, weil Anton schon läuft und an sich selbständig isst und trinkt und so eine angenehme Eingewöhnung wäre zwischen vielen ganz kleinen, die im Extremfall erst 9 Monate alt sind. Die anderen meinten, ihn will keiner, da er ja dann schon fast 2 Jahre alt ist und ggfs. im Herbst drauf schon als Nachrücker (weil er 2 Wochen nach dem Stichtag geboren ist) in den Kindergarten kann, vorausgesetzt natürlich wir würden einen Platz bekommen. Und solche Kinder gewöhnt man nicht gerne ein, da sie ja dann nach einem Jahr wieder weg sind. Nichts desto trotz haben wir Anfang April einen Anruf erhalten, dass wir ab Mai einen Platz haben. Das war viel, viel Glück und ein wenig Vitamin B. Das schöne ist, dass er in die Gruppe kommt, in die bis September noch die kleine Schwester von Mias bester Freundin geht, sie kommt danach in den Kindergarten, weil sie bereits 3 ist. Und in einer anderen Gruppe arbeitet eine meiner Ballett-Kolleginnen, der wir vermutlich den Platz zu verdanken haben, denn sie hat der Krippenleitung Anton immer wieder ins Gedächtnis gerufen. Na, und so ist Anton jetzt seit einer Woche hochoffiziell ein Krippenkind. Die erste Woche war sehr ereignisreich.

Resümee Krippe:

MONTAG: easy piesy

DIENSTAG: Anton wurde im Garten gleich von einem Jungen aus einer anderen Gruppe zu Boden gerissen. Der hat dann ordentlich eins auf den Deckel bekommen und später wurde der Junge vom schwarzen Hasen gebissen (die haben 2 Hasen im Garten), weil er die Finger in den Käfig gesteckt hat. Wer mein Baby unhaut, bekommt Rache……der Hase ist auf meiner Seite

MITTWOCH: Alles noch ok für Anton, dafür bei mir nicht. Ich leide… hab im großen Morgenkreis (mittwochs treffen sich alle Gruppen im Gang) angefangen zu heulen. Das ist vielleicht kacke, wenn einen 40 Augenpaare anstarren , davon etwa 36 unter 4 Jahren. Aber es war so emotional. Viele von den ganz Kleinen haben geweint, weil sie lastminute von den Eltern abgegeben wurden und die Verabschiedung zu kurz kam. Aber als sie dann mit der Gitarre die ersten Töne gespielt haben und es auf einmal mucksmäuschenstill war, ist bei mir ein Knoten geplatzt und die Tränen liefen. Süß war auch das Missverständnis, da die gitarrespielende Erzieherin dachte, ich wäre hochmusikalisch und sie hätte so schlecht gespielt.

DONNERSTAG: erst Trennung und viele Tränen. Lag aber vermutlich weniger an der Trennung als an einem vermeintlichen Schupser von einem anderen Kind. Es sah wohl so aus, als wären die zwei irgendwie zusammengestoßen und dann war alles zu spät und er hat nur noch geheult. Das andere Kind hat auch immer wiederbeteuert, sie wären nicht zusammengestoßen, doch zu Hause hab ich gesehen, warum er so geweint hat: Er hat einen blauen großen Zeh, da ist ihm vermutlich irgendwas saudoof draufgefallen und das andere Kind stand einfach zufällig in seiner Nähe. Wahrscheinlich hätte ich den blauen Zeh auch gar nicht entdeckt, wenn wir nicht an dem Tag Sandalen kaufen gehen hätten wollen, und Anton immer das Weinen angefangen, wenn ich mit dem Daumen auf die Schuhspitze gedrückt habe, um zu testen, wieviel Platz die Zehen noch haben.

FREITAG: Wir haben den ersten Krippenschnupfen, zu wenig geschlafen, einen blauen Zeh…. rundum ist der Tag doof und entsprechend war auch der Trennungsschmerz heute…viele, viele Tränen

 

Dann lassen wir uns überraschen, wie die nächste Woche wird. Es wird spannend bleiben!

Frechdachs

Frechdachs