Auf zu Wiesn’

 Wahrscheinlich sind doch mehr Touristen als echte Münchner aus der Wiesn‘, aber dieses Jahr haben wir uns nicht nehmen lassen, am letzten Wiesn-Sonntagvormittag mit Mias Freundin Anna und deren Eltern aufs Oktoberfest zu gehen und die Flucht zu ergreifen, bevor die ersten Besoffenen schon wieder aus den Zelten kommen.

 Jetzt ist sie alt genug, um auch mal ein Fahrgeschäft zu fahren, und so sind wir in alter Tradition Krinoline gefahren. Das Karussel mit schwankender Plattform wurde lange Zeit per Hand in Schwung gebracht. Erst 1924 brachte ein Elektromotor das Fahrgeschäfte in Schwung. Karussells wie die Krinoline gehören neben den Schaukeln zu den ersten Fahrgeschäften auf dem Oktoberfest. Als zusätzlichen Clou, nicht wie bei allen anderen Fahrgeschäften von der CD, wird hier während die Karusselfahrt noch von einer richtigen Blaskapelle mit Stimmungsmusik begleitetet.

Leider war es ziemlich kalt, so dass Mia nicht ihr Dirndl anziehen konnte, aber ein paar Tage zuvor hat sie’s schon mal Probegetragen, weil sie in der Krippe „Kloane Wiesn'“ gefeiert haben, in dem sie viel Blasmusik gehört haben, Lebkuchen gebacken und beinahe alle Kinder in Tracht gekommen sind

 

 Wiesnlook Mit Anna auf der Wiesn’ Rundumerdumm auf der Wiesn’ Busenfreundinnen

Leave a Reply