Archive for März, 2010

Eruktieren: “Der Rülps, das ist ein Magenwind, der den Weg nach hinten nicht find.”

Montag, März 22nd, 2010

Mia sitzt in ihrer Schaukel und läßt es sich so richtig gut gehen und mit zunehmender Entspannung rülpst sie auf richtigem Stammtischniveau.

MAMA: Hast Du gerade gerülpst?

MIA: Nein!

MAMA: Hast Du ein Bäuerchen gemacht?

MIA: Nein!

MAMA: Aber was war das dann grad?

MIA: Ich hab Luft gekotzt!!!

Da kann ich nur sagen: Na, klar, dass ich da nicht schon früher drauf gekommen bin 🙂 !

Ohne viele Worte

Donnerstag, März 18th, 2010

Tja, da kam sie am Dienstag per Post: DIE ZUSAGE! Noch am Montag hab ich gejammert, dass einem jeglicher Mut beim Kindergartenanmelden genommen wird und ich noch bis kurz vor Ostern warten muss, denn erst dann sollten die Kindergartenschreiben versendet werden.

Wie Rumpelstilzchen habe ich einen Freudentanz vor Mias Augen vollführt, so dass sie erstmal gar nicht wußte, was los ist. Immer wieder hat sie mich dabei gefragt: „Mama, was machst Du da?“ und ich hab ihr nur geantwortet: „Mia, Du darfst im Herbst in den Kindergarten!“ aber sie hat sich sicher gedacht: „Mama ist jetzt total durchgeknallt!“.

Zusage

Warum ist in der Krankheit “Scharlach” eigentlich das Wort “lach”!

Donnerstag, März 4th, 2010

Papa ist ausserhalb der Bundesgrenze und schon geht’s los!

Schluckbeschwerden, Fieber über 39, schlechte Laune, die Speiberei, keinen Appetit…
Scharlach

Um keine Ausrede zu verlegen

Mittwoch, März 3rd, 2010

Es ist so toll, dass man mit Mia schon richtige Schwätzchen führen kann. Und mit ihrem mittlerweile wirklich grossen Wortschatz, kann sie hervoragend Befehle erteilen, Lügen/ Geschichten erzählen und auch die genialsten Ausreden überhaupt erfinden.

Diese Ausreden sind fantasiereicher als fantasiereich. Erst gestern hatten wir das Spielchen beim Ins-Bett-Gehen. Da fallen ihr dann immer Dinge ein, dass einem von ihrem Einfallsreichtum ganz schwindelig wird.

Sie lag bereits im Bett. Ich war am Rausgehen, und dann gings los:

MIA: Mama, ich mag was trinken

Mama also los und hat ihr noch einen Schluck Wasser geholt

MIA: Bitte neue Frau Böhm, die riecht so greiselig

Mama wieder los, bin mit der vermeindlich stinkenden Böhm raus, hab sie nicht ausgetauscht, bin einfach wieder ins Kinderzimmer und Mia hat gar nicht gemerkt, dass das immer noch die selbe ist.

MIA: Mama, Tarzan bitte wegtun Tarzan

Mama nimmt also ihren Stoffhasen namens Tarzan und setzt ihn vors Bett

MIA: Mama, ich kann nicht schlafen, meine Haare tun so weh!

MAMA: Weisst Du was Mia, die Mama streichelt Dir jetzt etwas den Kopf, aber ganz ehrlich, Haare können nicht wehtun!

Sie ist sich wirklich um keine Ausrede zu verlegen, aber wenn sie dann mit ihrem Trutz (der 7jährige Nachbarsjunge) zusammen sein darf, ist sie verlegen, lieb, niedlich und total verknallt.

Verlegen