Archive for Juli, 2009

3 Wochen Urlaub: Die erste Woche vom 25.07. – 31.07.2009

Freitag, Juli 31st, 2009

 3 endlose Wochen Urlaub! Juhuuuu, und wahrscheinlich sind schneller rum, als wir schauen können. Trotzdem haben wir die Tage so geplant, damit wir ganz viel voneinander, miteinander… haben.

Wir haben uns eine kleine Liste erstellt, die schöne zu erledigende (wie z.B. Schwimmen gehen) und nicht so schöne Dinge (beispielsweise Autoputzen) enthält.

Hier unsere erste Woche:

Tag 1: Mia und Mama waren auf der Flaucherparty. Papa war leider nicht dabei, da er beruflich noch in Amerika war. So gesehen ist das schon Mias zweite Flaucher Party, denn schon vor 2 Jahren war sie hier auch auf Armin Geburtstagsfeier:
Tag 1

Tag 2: Papa ist endlich zurück. Der hat Jetlag und hat sich erstmal aufs Ohr gelegt. Mia hat ihn so vermisst, dass sie aus dem Kinderzimmer einen kleinen Stuhl geholt hat und Papa beim Schlafen zusieht:
Tag 2

Tag 3: Es war wunderschönes Wetter und wir sind zum Schwimmen an den Wörthsee gefahren:
Tag 3

Tag 4: Einfach mal Nichts tun

Tag 5:  Vormittags waren wir für Mia Schuhe kaufen, da mit einem Mal ihr keiner ihrer Schuhe mehr gepasst hat. Eigentlich kein Wunder, denn über Monate hat sich nichts getan und jetzt sind wir schon bei Grösse 22.
Und nachmittags haben wir einen Schwimmtag in den Garten eingelegt:
Tag 5

Tag 6:  Pack die Wasserfarben ein und ab in den Garten. Und unglaublicher Weise kann man damit nicht nur auf Papier malen:
Tag 6 Tag 6

Tag 7:  Wir waren mit Mias Freundin Anna im Labyrinth im Maisfeld:
Tag 7 Tag 7 Tag 7

Schön, wenn sich auch jemand mal verirrt – DANKE

Freitag, Juli 24th, 2009

Eigentlich wollte ich einfach mal allen Blog-Lesern „DANKE“ sagen, denn es macht einfach Spass, andere dadurch mit unseren Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten und dafür ein Feetback zu bekommen.

Jetzt bin ich seit über 2 Jahren eifrig dabei, regelmäßig zu schreiben und hoffe, dass ich das noch möglichst lange machen kann.Es wird sicherlich witzig, wenn Mia das einmal selber alles lesen kann. Ganz bestimmt werden ihr die ein oder anderen Sachen auch peinlich sein – aber Eltern müssen ab einem bestimmten Alter peinlich sein, dass weiss ich von mir selber 🙂 Sorry, Omama!

Und um so schöner ist es, wenn sich jemand auf unsere Seite „verirrt“ und auch einen Kommentar hinterlässt:

Britta
Kleo

Verregnete Wochenenden

Montag, Juli 20th, 2009

Was macht man an solchen Wochenenden nur? Wir haben gebastelt!!!!

Nachdem Mia immer gern in der Küche beim Kochen mit in die Töpfe schaut, war es an der Zeit, das sie ihren eigenen Herd bekommt. Klar, man kann die kaufen, aber warum auch nicht gemeinsam selber basteln? Tja, und das haben wir getan. Vor einiger Zeit hatten wir uns ein Luftenfeuchtergerät gekauft, da die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer ins endlose gestiegen ist, so dass man beinahe Angst hatte, dass es dort irgendwann das regnen beginnt, so dass die Anschaffung nötig war. Und der Verpackungskarton war ideal und so haben wir diesen einen Nachmittag lang in den „MIACOOK 3000“-Herd umfunktioniert.

Hier vorher und nachher:

MIACOOK 3000 vorher MIACOOK 3000 nachher 1 MIACOOK 3000 nachher 2

Es ist kein Plappern mehr

Montag, Juli 13th, 2009

Von Tag zu Tag überrascht mich Mia auf ein Neues. Es ist nicht mehr ein dahinplappern, sondern sie erzählt!

Erst hab ich mir schon wirklich  Gedanken gemacht, dass sie mit ihrer Sprachentwicklung total hinten nach ist, da ausser ihrem Lieblingswort „Katze“ eigentlich nicht viel kam. Aber den ersten richtig grossen Entwickungsschub hat sie im Urlaub Mitte April gemacht und mittlerweile kommen jeden Tag soviele Worte hinzu. Selbstverständlich wird viel von dem dokumentiert, was sie oder die Menschen um sie herum machen. Solche Sätze wie „Mia Bett (übersetzt: geht jetzt schlafen)“,“Mia ahlem (übersetzt: malen)“, „Mia tinken (übersetzt: trinken)“, „Mia Sinen (übersetzt: Rosinen)“, „Mia wassen (übersetzt: waschen)“ sind mittlerweile alltäglich. Letztendlich werden auch viele Befehle erteilt, wenn sie etwas haben oder machen möchte wie „Hoch, schauen“, wenn sie hochgehoben werden will, um sich etwas besser ansehen zu können. Sie liebt es auch beim Spazierengehen, jedem vorbeifahrenden Fahrradfahrer „Hallo“ zu sagen.

Eine der witzigsten Situationen war erst neulich. Da hat sie unsern Kater geärgert, indem sie mit ihm Karussell spielen wollte und sie ihn auf dem Bürostuhl, auf dem er lag, wild gedreht hat. Ich hab noch zu ihr gesagt: „Mia, lass das bitte, der Shakur mag das nicht, der haut dich gleich und das tut dann wieder richtig weh!“. Daraufhin sieht mich mit grossen Augen an und schüttelt den Kopf und sagt besserwisserisch: „Ach, neeeeeeeiiiiiiin!“ Zack, und in dem Moment holt der karussellfahrende Kater aus und kratzt sie an der Hand und ich sag noch besserwisserischer: „Sieht du, jetzt hat er Dich gekratzt“. Tapfer und mit schmerzverzerrtem Gesicht sagt sie dann: „Ohhhh, Katze auha, Mia putt!“  was soviel heisst: „Die Katze hat mir wehgetan, jetzt ist die Mia kaputt/ verletzt!“. Und in solchen Momenten ernst zu bleiben, ist echt schwer, zumal sie sicher nicht verstehen würde, wenn ich dann in schallendes Gelächter ausbreche.

Das Partygirl

Montag, Juli 6th, 2009

In den letzten Wocehn war ausser Mias Geburtstag auch so noch Partylaune angesagt:

Am 20. Juni war in der Krippe grosses Farbenfest. Erst durften die Kinder zwei ihrer Erzieherinnen anmalen und anschliessend wurden die Kinderwagenunterstellplätze verschönert und Luftballontiere gebastelt (wo Papa auch gleich kräftig mitgemacht hat). Mia hat mit ihrer Freundin Anna erstmal Bine (ihre Lieblingserzieherin) angemalt und anschliessend die Kinderwagenparkplätze mit Lucia. Leider war das Acrylfarbe und wir hatten beim Baden abends einen Megaspass, bis wir die Farbe aus ihren Haaren wieder raushatten :

Bine anmalen Bine anmalen Luftballontiere Bine anmalen  Malen mit Noah Pinseln mit Lucia Malen mit Lucia Maler sind auch hungrig Knutschen mit Bine

Und am 4. Juli war grosses Sommerfest mit Kinderschminken und Co. Trotz eines kurzen aber heftigen Regenschauers haben wir uns die Laune nicht vermiesen lassen:

Mia wird von Bine geschminkt Wer schön sein will, muss ruhig halten Kohlensäure im Getränk Für das Gruppenfoto auf Papas Schultern Schaukeln: Es ist so heiss, da muss etwas Wind her Sandspielen