Archive for März, 2009

Wir waren im Kasperle Theater

Montag, März 23rd, 2009

Am Samstag war Mia mit 2 Freundinnen im Kasperle Theater. Man muss schon sagen, dass der Kasperle und seine Geschichte schon interessant war, aber für Mia war es noch viel wichtiger, dass es was zu Essen gab. Und zwar Popcorn, dass sie freundschaftlich auch mit Anna geteilt hat. Und weil ja am Samstag die Sonne so arg geschienen hat, mussten wir natürlich mit Sonnenbrille zum Kasperle „anreisen“.

Mit Sonnenbrille angereist Mia und Lisa beim Kasperle Was war wohl interessanter: Kasperle oder Popcorn? Mia und Anna beim Kaperle

Die neuen Schuhe Probe tragen

Mittwoch, März 18th, 2009

Nachdem ja unsere Urlaubsplanung steht und es bei uns bald Richtung Sonne geht (ist ja auch nötig bei dem Deutschen Wetter zur Zeit) wurde Mia schuhbekleidungsmäßig bereits eingedeckt, damit wir für den Strand richtig ausgestattet sind.

Die neuen Sommer-/ Badeclogs mussten natürlich im Vorfeld probegetragen werden und auf ihre Wasserbeständigkeit hin überprüft werden. Natürlich haben wir dies festgehalten und wollen es Euch nicht vorenthalten:

Mias neue Schuhe Schon mal Probe tragen

Bitte nicht wundern, warum das Wasser so seltsam blau ist, wir haben an dem Tag mit Badewasserfarbe gebadet.

Und so ist es wirklich

Samstag, März 7th, 2009

Für die, die das mit der Blume, der Biene und dem Storch nicht richtig verstanden haben, hier mal was Brauchbares für die Aufklärung unserer Kinder und vielleicht auch für uns selbst. Im übrigen, Danke Angelika für diese informative Hilfestellung:

Es ist also so:
Der weibliche Körper gleicht einem Mehrfamilienhaus. Unten wohnen die Löchels, in der Mitte die Bäuchels und oben wohnen die Brüstels. Löchels bekommen öfters mal Besuch. Manchmal kommen Schwänzels und manchmal kommen Rot’s. Wenn Rot’s da sind, kommen Schwänzels meist nicht, weil sich die beiden nicht so gut vertragen. Wenn Rot’s fort sind kommen Schwänzels wieder. Einmal sind Schwänzels zu lange geblieben, da waren Rot’s unglaublich böse und sind nicht mehr gekommen. Darauf haben Bäuchels einen Balkon gebaut und Brüstels konnten nicht mehr zu Löchels hinunter gucken und haben deshalb einen Prozeß angestrebt. Dieser dauerte neun Monate und Brüstels haben gewonnen. Bäuchels mussten den Balkon also wieder abbauen. Als dies geschehen war, gab es wieder Ruhe im Haus. Schwänzels und Rot’s kommen jetzt wieder regelmäßig und abwechselnd zu Löchels zu Besuch. Schwänzels kommen aber öfter als Rot’s, da es ihnen bei Löchels am Besten gefällt.

Papa weg – alles doof

Freitag, März 6th, 2009

Da unser Papa ja seit 1. Dezember 2008 einen neuen Job hat, ist er seither auch viel beruflich unterwegs. Teilweise nur mal tageweise, aber im Februar uns März war er gleich mal am Stück eine Woche unterwegs.

Anfang Februar war er in Seattle, so dass wir aufgrund der Zeitverschiebung wenigstens Abend skypen (videofonieren) konnten, damit Mia ihren Papa wenigstens mal 5 Minuten am Tag sieht, auch wenn nur auf dem Laptop. Unser Papa ist am Samstag vormittag los und dann ging das Desaster schon los. Mia wurde mit extrem hohen Fieber in der Nacht von Sonntag auf Montag krank, wir waren gleich beim Kinderarzt: Diagnose Influenza. War klar, dass ich mich auch angesteckt hat und somit lag ich dann am Mittwoch auch komplett flach. Ich kann mich nicht entsinnen, wann es mir das letzte Mal so dreckig ging, als ich krank war.
Abends sass ich nur noch mit Heulkrämpfen daheim, weil ich vor lauter Gliederschmerzen nicht mehr wusste wie ich mich um mein Kind kümmern soll.
Und gegen eine richtige Influenza kann man nichts nehmen – grad mal fiebersenkendes und schmerzlinderndes Mittel. Olli tausende von Kilometern weg und alle Omas und Opas beim Arbeiten, so dass wir ganz auf uns gestellt waren (wenigstens hat uns Oma einen Nachmittag unter die Arme gegriffen, sonst…). In diesen paar Tagen habe ich nur noch einen Gedanken gehabt: Wie bekommen das eigentlich Alleinerziehende hin??? Ich weiss es nicht!!!

Und die vergangene Woche bis einschliesslich Sonntag ist unser Papa auf der CeBIT in Hannover. Schon wieder so lange weg (zum Glück nicht so weit weg). Am Anfang der Woche merkt man noch, dass sie Papa sucht. Doch von Tag zu Tag vermisst sie in mehr. Ganz offensichtlich sucht sie ihn jeden Tag mehr mit einem beinahe schmerzverzerrten Gesicht und ruft „Papa? Papaaaaa? Paaaaapppppaaaa?“, aber er kommt nunmal nicht, weil er nicht da ist.

Ich glaub, dass es für sie eine Ewigkeit ist bis er in ihrem Zeitgefühl wieder da ist. Allein wenn ich an meine Kindheit denke. Da fühlen sich Zeitspannen von einem Zeitpunkt bis zum nächsten ewig an. Allein die Zeit zwischen den Geburtstagen sind doch ewig und jetzt wird man 30, dann 31…. – es geht schwupp di wupp.

Es passiert mal wieder etwas

Dienstag, März 3rd, 2009

Nachdem ich alle Blog-Leser seit einiger Zeit nur mit Fotos beglücke, heute mal wieder etwas Informatives.

Lange, lange hat Mia nicht das Sprechen anfangen wollen. Ein wenig Gedanken habe ich mir schon gemacht, weil so gar nichts in ihrer Entwicklung voran ging. Derzeit wächst sie nicht – weder in die Höhe noch in die Breite – das Zwergenkind hat mit viel Glück 80cm auf der Messlatte und wenn’s hoch kommt 10kg auf der Waage. Gut, die Zähne, die kommen grad mal wieder, d.h. aktuell fehlen noch 5 Zähne: die hintersten Backenzähne und ein Eckzahn und auch die Haare auf dem Kopf wachsen wie Unkraut.

Aber seit etwa 4 Wochen geht’s mit dem Nachplappern los. Erst neulich hat sie sich gegen etwas gesträubt, da hab ich zu ihr gesagt: „Na, bist Du heute etwa eine Zicke?“, da grinst sie mich frech an und sagt: „ZIIIIICKE!“. Da war mir klar, dass wir jetzt wirklich richtig aufpassen müssen, was wir sagen, ganz besonders das böse Wort mit Sch…!
So langsam und allmählich koppelt sie die Worte auch mit den jeweiligen Gegenstände. Das erste war natürlich ‚Katze‘, egal ob Lebende, Gezeichnete… sie hat es immer erkannt. Aber jetzt ist auch das Buch das Buch. Und der Windelinhalt ‚Kacka‘, wobei wir nicht wissen, ob sie das aus der Krippe hat, denn wir haben es liebevoll ‚Stinko‘ genannt.
Oder auch „Hallo!“ ist für sie eindeutig die Begrüssung. Denn oft kommt ein fröhliches „Hallo“ wenn ich ins Kinderzimmer komme während sie spielt. Manchmal hebt sie zuckersüß zum Gruß auch noch die Hand.

Verstehen tut sie meiner Meinung nach eh schon so gut wie alles (ausser dem wichtig Wörtchen ‚Nein‘, wenn sie etwas nicht tun soll, aber das ist wahrscheinlich bei allen Kindern so). Erst am Wochenende ist sie durch die Wohnung gelaufen und hat „Papa? Papa?“ gerufen. Ich habe ihr gesagt, dass Papa rausgegangen ist, woraufhin sie zur Wohnungstür ist. Daraufhin habe ich mich dann korrigieret und meinte: „Nein, der Papa ist raus auf den Balkon!“ und schwupp ist sie zum Balkon gelaufen.
Oder erst letzte Nacht. Da war wohl aus irgendeinem Grund ihr Zeitrhythmus gestört, denn um 4:00 Uhr kam auf einmal aus dem Kinderzimmer: „Mama? Mama? Hammmmmm, hammm!“, ich hab dann nur rübergerufen: „Mia, Du hast doch so viel gegessen, schlaf noch ein wenig, nachher bekommst Du was zu Essen, o.k.?“. Und die Antwort war dann „Jaaaaaaaa!“ und als sie dann um 7:30 ihr Frühstück bekommen hat, hat sie mich angelächelt und ganz zufrieden „Haaaaaaaaaammmmm!“ gesagt.

Also, ich werde ich auf dem Laufenden halten in Sachen Kommunikation mit Mia.

Der kleine Onkel Niclas

Sonntag, März 1st, 2009

Heute hatte Mia Besuch von ihrem 3 Monate altem Onkel 3. Grades Niclas (musste erstmal recherchieren, wie die zwei und in welchem Verwandtschaftsverhältnis stehen), denn von mir ist er somit ein Cousin 2. Grades. So ein echtes Baby ist nochmal was anderes wie ihre Babypuppe Chrissi, die das Christkind gebracht hat.
Leider haben wir vor lauter Quatschen ganz vergessen ein Foto zu machen. Doch tatsächlich war es für Mia wahrscheinlich nur am Anfang interessant, denn anfangs hat sie ihn aus sicherer Entfernung angesehen. Aber nachdem man ihn natürlich nicht wie Chrissi rumschleppen und mal eben fallen lassen kann und er selbstverständlich mit seinen 3 Monaten auch noch nicht mit ihr spielen, toben kann, war das Puppengeschirr, dass sie von Niclas bekommen hat, viel interessanter.

Danke Irene, bisher ist noch nichts kaputtgegangen. Jetzt muss ich regelmäßig mit ihr und den Puppen Kaffeekränzchen abhalten. Und wehe ich deute zu eindeutig an, dass ich nur so tue als würde ich aus der Tasse trinken, bekomme ich Schimpfe, denn es muss schon echt aussehen, auch wenn die Tassen leer sind 🙂