Archive for November, 2008

Unsere Frau Böhm kennt alle Sorgen der kleinen Mia

Donnerstag, November 20th, 2008

Ich muss einfach zu bloggingpapas Beitrag auch noch meinen Senf dazugeben, da ich es tatsächlich die ganze Zeit versäumt haben, meinen Dank Frau Böhm auszusprechen: Beitrag bloggingpapa

Als erstes muss ich unbedingt zur Namensgebung noch etwas sagen: Wie bloggingpapa schon geschrieben hat, bekommen Mias Kuscheltiere meist den Namen desjenigen, der es ihr geschenkt hat. Nachdem Mia dieses Schmusetuch aber von Gunther bekommen hat und dieses rosa Bärchentuch einfach nicht nach einem Gunther aussieht, sondern eindeutig ein Mädchen ist, haben wir unser Konzept kurzerhand geändert und ihr den Nachnamen von Gunter gegeben. Aber das Tuch nur Böhm zu nennen, ist ja auch irgendwie doof, also lässt sich daraus doch total logisch schlussfolgern, dass es „Frau Böhm ist“, oder?

Mittlerweile verlassen wir das Haus tatsächlich nicht mehr ohne Frau Böhm. Sie ist so etwas wie eine Heilige 🙂 Und umso mehr Flecken sie hat und extremer sie stinkt, umso mehr liebt Mia sie. Ich bin auch heilfroh, dass es die Ersatz Frau Böhm gibt, denn sonst wäre es nicht auszuhalten. Und zumal ich Frau Böhm mindestens einmal wöchentlich zum „Duschen“ in die Waschmaschine schicke (ist wirklich nötig, denn Frau Böhm schläft nicht nur mit Mia, sie isst mit ihr, sie putzt ihr bei Bedarf auch mal die Nase…), bin ich ungemein froh, dass es die Ersatz Frau Böhm gibt. Und durch den regelmäßigen Austausch sehen auch beide gleich „abgeliebt“ aus.

Und wir sind uns auch sehr sicher, dass Mia Frau Böhm alle ihre Sorgen erzählt. Denn nur weil sie sich oft so sehr in Mias Lage versetzen kann, ist sie die beste Trösterin der Welt 🙂

Olli und ich müssen nach solchen Situationen wie er sie beim Kinderarzt hatte, immer wieder lachen, wie sehr es in uns über gegangen ist, dass diese Schmusertuch Frau Böhm ist. Es ist selbstverständlich. Und auch in der Krippe gehört Frau Böhm mittlerweile zum Alltag. Allein schon der Satz einer der Erzieherinnen, wenn ich Mia abhole und wir dann gehen: „Habt Ihr die Frau Böhm auch eingepackt?“.

Unsere kostbaren Wochenenden

Montag, November 17th, 2008

Seit Mia in die Krippe geht und ich wieder arbeiten, sind die Wochenenden für mich ganz besonders kostbar. Zum Ende der Woche hin freue ich mich extrem darauf. Das tun zwar alle anderen, die die ganze Woche arbeiten sicherlich auch, aber im Gegensatz zu früher, ist es einfach anders.

Klar, es gibt immer noch viel zu erledigen, was ich zuvor unter der Woche gemacht habe wie beispielsweise den Haushalt. Aber das machen wir jetzt einfach alle zusammen, oder wenigsten Olli und ich, wenn Mia Mittagsschlaf macht.

Und obwohl es ja auch tagsüber schon wirklich kalt draußen ist, mümmeln wir uns immer schön ein und versuchen auf alle Fälle immer rauszugehen. Mindestens einen kleinen Spaziergang bei uns am Kanal. Bisher sind wir nie weit gekommen, weil Mia natürlich immer alles am Boden liegende inspizieren musste: Blätter, Kastanien… Doch dieses Wochenende haben wir mal ihren Puppenwagen und ihre Puppe Amelie mitgenommen. Und sie ist losgerast mit dem Wagen. Wie eine richtige Puppenmama auch so ist, ist sie alle paar Meter stehen geblieben, hat Amelie den Kopf gestreichelt, ihr ein Bussi verpasst, ihr etwas unverständliches ins Ohr geflüstert und dann weitergelaufen. Es war so zuckersüß, wie ein richtiges Mädchen.

Mia und Amelie unterwegs 1 Mia und Amelie unterwegs 2 Mia und Amelie unterwegs 3

Ich geh mit meiner Laterne und meine Laterne mit mir

Samstag, November 15th, 2008

Tja, auch hier sind wir nun mit dabei. Ohne Kind/er ist einem sicherlich der Martinstag ziemlich schnuppe, aber wir sind dieses Jahr das erste Mal nach unserer eigenen Kindheit auch mitgelatscht.Die Krippe hat einen kleinen eigenen Umzug einmal um den Block organisiert. Allerdings einen Tag nach dem tatsächlichen Martinstag, damit die Krippenkindern nicht mit den Kindergartenkindern auf der Strasse kollidieren 🙂 Alle Kinder hatten selber Laternen gebastlet. Die großen welche mit Laub drauf und die kleineren ganz bunte.

Zu unsern erschrecken, haben Olli und ich gedacht, wir wären fit, was Martinslieder angeht, denn außer „Ich geh mit meiner Laterne“ und „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“ kennen wir auch nicht mehr. Tja, Pustekuchen! Da gibt’s Lieder, die haben wir noch nie gehört. Aber egal, trotz alle dem sind wir zusammen mit Mia und ihrer selbergebastelten Laterne im Regen mit all den anderen mitmarschiert.

Glücklicherweise gibt es mittlerweile diese Art Angeln mit einer kleinen Glühbirne dran, so dass die Zwerge nicht mit Teelichtern losmarschieren mußten, denn entweder wären die wegen des Regens eh gleich ausgegangen oder eines der Kinder in Flammen aufgegangen.

Hier auch ein paar Bilder: Vor allem beachte man das zweite Bild, denn hier ist Mia mit ihrer Lieblingserzieherin Sabine drauf.

Mia und Papa Mia und Sabine Mia und Steffi