Archive for April, 2007

24. Dezember 2006: Das Fest der Liebe

Montag, April 23rd, 2007

Es ist Weihnachten!

Es hat mich viele Tränen gekostet, meiner Mama klar zu machen, dass ich Weihnachten liebend gerne mit der Familie verbringen würde. Aber es ist bekanntlich das Fest der Liebe und somit möchte ich an diesem Tag auch nur mich Leuten an einem Tisch sitzen, die mir und meinem ungeborenen Kind wohlgesonnen sind (zu dem Zeitpunkt waren auch die kritischen 3 Monate gerade so rum, so dass mir das auch einfach zu heikel war). Und nachdem das mein gefühlsloser Bruder ganz klar nicht ist, wollte ich mit ihm den Tag ganz sicher nicht verbringen.

Mir ist klar, dass es für meine Mama schwer war, denn es mag so geklungen haben, als müsse sie sich für eines ihrer Kinder entscheiden. Ich wollte das nie so, aber ich muss mir immer selber die nächste sein und somit mich und Schnippsie schützen. Und hätte sie gesagt, dass sie dann Heilig Abend mit meinem Bruder verbringt, wäre ich sicher enttäuscht gewesen, aber ich habe noch Olli und der ist auch meine Familie.

Es war auf alle Fälle ein Kampf über einige Tage! Ich will einfach nicht mit jemandem an einem Tisch sitzen, dem ich und auch seine Nichte/ sein Neffe egal ist bzw. er nichts damit anfangen kann. Mein Gott, dann muss er sich halt mal zusammenreißen und versuchen, sich mit der überaus schwierigen Situation des Onkel-Werdens auseinander setzen. Aber das wollte er nicht, denn obwohl ich ihm auf seine Mail vom 10.12.06 geantwortet hatte und ihn definitiv gefragt hatte, ob er denn nun doch Kontakt haben will und wirklich kein Interesse an Schnippsie hat, habe ich von dem feigen Hund NIE eine Antwort bekommen. Also, kein Weihnachten mir meinem Bruder! Zu dem Zeitpunkt tat mir das schon weh, aber so viele Monate später weiß ich, dass es eine meiner besten Entscheidungen war. Er hätte es an dem Tag sowieso nur wieder fertig gebracht, mich zu enttäuschen.

Denn eigentlich schenken wir uns Weihnachten nichts Grosses. Nur eine Kleinigkeit, eine Art Geste. Bloß er hätte das wieder ganz wörtlich genommen und hätte noch nicht mal die Anstandskleinigkeit mitgebracht, sondern wäre selber nur zum abkassieren gekommen: Mit leeren Händen kommen und mit vollen Händen gehen!!!! Ja, das kann er gut! Und seine Aussage ist dann dazu, mir ist halt gaaaaaaaaaar nichts eingefallen, auch keine Kleinigkeit! Ohhh, wie ich diese Schnorrer hasse! Die lädt man aber und abermals zum Essen ein und nie kommt einen Gegeneinladung. Oder wenn man Glück hat auf 10 Einladungen (zu denen er bei 8 Einladungen dann auch noch zu spät kommt und das Essen wird kalt) erhält man dann 1 Gegeneinladung.

Vielleicht war ich bisher, was das angeht, einfach zu gutmütig! Aber Blut ist halt einfach dicker und mein Bruder bleibt mein Bruder. Doch mittlerweile muss er sich einfach was einfallen lassen, wenn er wieder Kontakt haben will. Friede, Freude, Eierkuchen und Schwamm drüber funktioniert nicht immer und bei mir am aller wenigsten. Aber weil ich ja auch weiß, dass ihm eh gaaaaaaaaaar nichts einfallen würde (so wie bei den Weihnachtsgeschenken), wird er auch nicht kommen!

Nichts desto trotz haben wir ein ruhiges, schönes Weihnachtsfest verbracht.

Peter, der Lebensgefährte meiner Mama hat uns zu diesem Fest auch die schönste Leihgabe gemacht, die ich mir vorstellen konnte. Er hat uns einen wunderschönen Stubenwagen, in dem meines Wissens nach, schon seine Kinder lagen, mitgebracht. Er steht bis zu seiner tatsächlichen Benutzung bei uns im Wohnzimmer und wird von unseren Katzen schon eingelegen und/ oder warmgelegen.

22. Dezember 2006: Papa darf mit

Montag, April 23rd, 2007

Heute war ich bei einer ganz normalen Routineuntersuchung. Es war das erste Mal das Olli mitgekommen ist. Irgendwie hatte ich Bedenken, dass er zu viel von dem Termin erwartet, den so ein Ultraschallbild zu deuten ist schon eine Kunst, aber die Herztöne seines Kindes zum ersten Mal zu hören, könnte ja doch ganz interessant sein. Für mich war es eben Routine: Ultraschallbild und Herztöne. Die gemessene Scheitel-Steiß-Länge (d.h. die Beine werden nicht mitvermessen) von Schnippsie an dem Tag waren 68,9mm und der Biparietale Kopfdurchmesser (d.h. von außen nach außen gemessen) 24,4mm. Also alles im grünen Bereich!

13. Schwangerschaftswoche: 20.12.06 – 26.12.06 (4. Monat; 1. Trimenon/ Trimester)

Montag, April 23rd, 2007

Wenn Schnippsie günstig liegt, kann die nächste Ultraschalluntersuchung Aufschluss über das Geschlecht geben: Wird’s ein „Schnippserich“ oder eine „Schnippserine“?

12. Schwangerschaftswoche: 13.12.06 – 19.12.06 (3. Monat; 1. Trimenon/ Trimester)

Montag, April 23rd, 2007

Die schlimmste Zeit ist nun vorbei und auch die Schwangerschaftsbeschwerden neigen sich dem Ende zu. Die Gebärmutter verschiebt sich nach oben, so dass sie über dem Schambeim zu tasten ist. Müdigkeit und Übelkeit verabschieden sich nun endlich (d.h. mein Leben besteht nun nicht mehr nur aus Arbeiten und Schlafen).

10. Dezember 2006/ 11. Dezember 2006: Wird man eigentlich schon dumm geboren?

Montag, April 23rd, 2007

Nach dieser „Luschi“-Antwort an Ollis Geburtstag ist der Kontakt zu meinem Bruder komplett abgebrochen. Irgendwas steht da im Raum, so dass er auf einmal nicht mehr normal mit mir umgehen kann. Er selber weiß nicht, was es ist, aber ich glaube es zu wissen: Und zwar seine seltsame Freundin!

Lange hat er sie noch nicht, aber ich kann von Anfang an nichts mit ihr anfangen, wir sind einfach so gar nicht auf einer Wellenlänge sind. Nicht dass ich sie nicht mag, aber selbst wenn das so wäre, muss ich das ja auch nicht, schließlich ist es seine Freundin und nicht meine. Auf mich wirkt sie immer so aufgesetzt überfreundlich, zeigt mit einem Übereifer Interesse an den normalsten Dingen dieser Welt, so dass ich nicht einschätzen kann, ob sie Smalltalk betreibt oder naiv und dumm ist. Aber auch das ist egal, ich muss sie nicht lieben sondern er, aber ich kann sie defentiv als seine Freundin akzeptieren.

BIS ZU DIESEM TAG!!!

Weil mein Bruder es nicht auf die Reihe bekommt, mir zu sagen, was eigentlich los ist, lasse ich ihn in Ruhe. Soll er kommen, wenn er dazu bereit ist. Das einzige was ich mache: Ich schicke ihm in regelmäßigen Abständen immer das aktuellste Ultraschallbild zusammen mit einem netten Text per MMS, weil ich ihn unbedingt teilhaben lassen will. Ich möchte das er was von seinem Onkel-Werden hat. Aber genau damit mache ich mich selber furchtbar unglücklich, denn wie ich es eigentlich hätte wissen müssen, enttäuscht er mich abgrundtief. Er reagiert auf kein einziges Bild seiner Nichte/ seines Neffen. Er ist tatsächlich noch gefühlsloser als ich dachte. Oder steht doch mehr unter dem Pantoffel seiner seltsame Freundin (und merkt es nicht, wie es halt eben so ist, wenn man meint glücklich zu sein) als ich dachte.

Aber der besagte 10.12.06 und 11.12.06 hat das Fass dann zum überlaufen gebracht: Ich bekomme zwei E-Mails! Eine am 10.12.06 um 22:17 von meinem Bruder und eine am 11.12.06 um 22:27 von seiner ‚Truller’!

Um es kurz in Worte zu fassen. Er hat mir geschrieben, dass seine überaus freundliche Freundin darauf hingewiesen hätte, dass ich ihn ständig fertig machen würde. Immer auf seinen Fehlern herumhacken würde und mich selber als perfekt hinstellen würde. Nie könnte er seine Meinung mir gegenüber durchsetzten (da kann ich nur sagen, dass er einfach zu oft zu meinungslos ist und er halt auch mal seinen Mann stehen muss. Ich weiß, es ist nicht einfach gegen meine Meinung mit einer anderen anzukommen, aber es gibt Leute die das können, d.h. es ist nicht unmöglich, nur für ihn, aber da kann ich nichts dafür).

Außerdem hätte er keine Lust, sich ständig zu rechtfertigen (keine Ahnung was er meint, aber vielleicht ist es für ihn schon eine Rechtfertigung, wenn man ihn fragt, wie es ihm geht).

Um seine männliche Hilflosigkeit richtig zu schildern, habe ich den Part aus seiner E-Mail mal kopiert, damit jeder sehen kann, dass es sich hier wirklich nicht um ein ‚gstandenes Mannsbild’ handelt, sondern um ein armseliges, kleines Männchen, dass von einem manipulativem Weib zur Formung aufgegriffen wurde:

Ob ich mich nicht für Dein Kind interessiere?

Es ist für mich etwas völlig Neues, und angesichts der Tatsache, daß es nun mal so ist zwischen uns wie es ist, mache ich das, was ich in solchen Fällen tue: Nichts

Tja, und die Mail seiner ‚Truller’ will ich gar nicht so sehr dokumentieren. Das Weib ist noch dümmer als ich ursprünglich dachte. Das einzige, was sie offensichtlich gut kann, ist Manipulieren und dann behaupten, sie würde eine Beziehung führen, in der man sich nicht gegenseitig beeinflusst (wie das geht, weiß ich zwar auch nicht, weil ich der Meinung bin, dass man sich da automatisch beeinflusst). Nachdem ich mittlerweile ihre Mail etwas gelassener sehe, als zu dem Zeitpunkt als sie ankam, kann ich nur sagen, die Gute ist geisteskrank, krankhaft eifersüchtig (Ich bin glücklich verheiratet – sie nicht! Ich habe meinen Traummann gefunden oder er mich – keine Ahnung, ob mein Bruder ihr Traummann ist! Ich erwarte ein absolutes Wunschkind – weil sie so feige ist, hätte sie viel zu viel Angst vor der Geburt und dann müsste mein Bruder ihr erst mal noch eines machen [und der kann ja offensichtlich nichts mit Kindern anfangen]), ernsthaft dumm (versteht alles falsch, versteht Sarkasmus und Ironie überhaupt nicht – meint immer das wäre voller Ernst) und meint, dass man nur wirkliche Freunde haben kann, wenn man so ist, wie sie es ist und auf keinen Fall so wie ich. Nur wirklich komisch ist, dass viele meiner Freunde, sie total komisch finden und mich sogar darauf angesprochen haben, was für eine seltsame bis ätzende Freundin mein Bruder denn da mittlerweile hat. Wahrscheinlich würden ihre Freude über mich auch so reden, wenn sie mich kennen gelernt hätten. Aber somit steht wenigsten eindeutig fest, dass es nie passieren wird, dass wir jemals gemeinsame Freunde haben werden. Und das ist auch verdammt gut so, denn ich will NIE WIEDER etwas mit ihr zu tun haben.

Wenn ich bereit mal bin, mich auf eine eventuelle Schlammschlacht einzulassen, dann könnte es sein, dass ich ihre hirnlose E-Mail an mich veröffentliche. Aber gerade bin ich noch anständig -)!

11. Schwangerschaftswoche: 06.12.06 – 12.12.06 (3. Monat; 1. Trimenon/ Trimester)

Montag, April 23rd, 2007

Jetzt kann Schnippsie schon strampeln. Die Bewegungsabläufe werden immer präziser und den Mund kann es schon öffnen. Die Augen bleiben allerdings noch 3 Monate lang von den Augenliedern fest verschlossen.20061208

10. Schwangerschaftswoche: 29.11.06 – 05.12.06 (3. Monat; 1. Trimenon/ Trimester)

Montag, April 23rd, 2007

Schnippsie ist schon kräftig gewachsen und ist jetzt so groß wie ein kleiner Finger. Alle Organe sind in ihrem Grundbauplan vorhanden und müssen sich nur noch weiterentwickeln. Aus dem Embryo ist nun ein Fötus geworden!

9. Schwangerschaftswoche: 22.11.06 – 28.11.06 (3. Monat; 1. Trimenon/ Trimester)

Montag, April 23rd, 2007

Auf dem Ultraschallbild sind jetzt schon die einzelnen Finger von Schnippsie zu erkennen. Diese und auch der Rest seines Körpers kann das Kleine inzwischen gut bewegen. Purzelbäume auf dem Ultraschall sind keine Seltenheit.

20061122.jpg20061122a

8. Schwangerschaftswoche: 15.11.06 – 21.11.06 (2. Monat; 1. Trimenon/ Trimester)

Montag, April 23rd, 2007

Schnippsie ist jetzt schon 17 Milimeter lang und 3 Gramm leicht. Das Herz des Winzlings leistet wahre Schwerstarbeit: Mit 140 Schlägen pro Minute klopft es doppelt so schnell wie das Herz eines Erwachsenen.

7. Schwangerschaftswoche: 08.11.06 – 14.11.06 (2. Monat; 1. Trimenon/ Trimester)

Montag, April 23rd, 2007

Spätestens ab jetzt werden bei den Vorsorgeuntersuchungen Gewicht, Blutdruck, Urin und Blutwerte gemessen. Diese Ergebnisse werden alle im Mutterpass festgehalten.

08.11.06.jpg