Archive for the ‘Mias Entwicklung’ Category

Hallo Backenzähne

Donnerstag, Juni 27th, 2013

Mia ist der Überzeugung, dass die Zahlfee sie vergessen hat. Beinahe alle ihre Freundinnen haben schon Wackelzähne, nur ihre süssen kleinen mäuseähnlichen Milchzähnen sitzen bombenfest.

Doch gestern die grosse Entdeckung!!!! Kein Wackelzahn, nein. Aber zwei bleibende Backenzähne sehen mit den Spitzen heraus: Unten rechts und oben links.

Und wie ich dank Internet nun weiss, ist es ganz normal, dass vor den Wackelzähnen die Backenzähne kommen. Sie brechen in etwa im sechsten Lebensjahr hinter der Milchzahnreihe durch und wird deshalb auch 6-Jahr-Molar genannt. Erst danach werden die Milchzähne ersetzt. Das heisst das Milchzahngebiss hat lediglich 20 Zähne und nun stocken wir auf 🙂

„Ich war dabei“

Montag, Oktober 15th, 2012

Ich denke, jedes Kind hat in seiner Kindheit und Jugend einschneidende geschichtliche Ereignisse, die man live oder beinahe live miterlebt hat, von denen man danach sagt, dass man das mal seinen Kindern und Enkeln erzählen kann. Da gehören Positives als auch Negatives dazu, aber es begleitet einen das ganze Leben bzw. es wird immer mal wieder darüber gesprochen.

Bei mir persönlich war es der Fall der Mauer. Mit meinen Eltern saß ich vor dem Fernseher. Was da passiert, war mir zwar nicht ganz klar, aber an den singenden David Hasselhoff auf dem Brandenburger Tor kann ich mich bestens erinnern. Ebenso kann ich mich noch bestens an Tschernobyl erinnen, auf einmal mussten wir täglich duschen, es gab nur noch wenig Obst und Gemüse zu Essen und wir durften lange nicht im Sand spielen. Aber dann habe ich voll und ganz sie Umstellun von der D-Mark auf den Euro miterlebt.

Und so ein kleines Ereignis hat Mia miterlebt. Es war zwar nicht der erste Mensch auf dem Mond, aber fast 🙂 Der erste Mensch, der aus 39km Höhe im freien Fall nur in einem Schutzanzug die Schallmauer durchbricht. Wir haben uns den 2,5stündigen Aufstieg und dann den 6minütigen Fall angesehen. Mia war Feuer und Flamme und hat sogar während des Fernsehens den Heliumballon gemalt, an dem die Kapsel inklusive dem Weltrekord-Springer aufgestiegen ist.

 

 

Endlich kann Mia ihren Namen ganz alleine schreiben- seit heute

Samstag, August 27th, 2011

Keine Ahnung ab welchem Alter ein Kind alleine seinen Namen schreiben kann, kommt natürlich auch auf den Namen an, denn eine „Hans-Peter“ ist selbstverständlich schwerer als eine „Mia“. Aber Mia wollte es ganz lang auch gar nicht lernen, sie hat sich vehement dagegen gewährt. Und dann hat Papa ihr ein gaaaaanz grosses Eis versprochen, wenn sie ihn alleine schreiben kann. Im Urlaub hat sie immer kräftig geübt, den Namen mit dem Finger in den nassen Sand zu schreiben. Aber es wollte einfach nie so richtig funktionieren. Laut Kinderärztin müssen Kinder in dem Alter auch noch keine Dreiecke zeichnen können, und wenn man da überlegt, wieviele Fast-Dreiecke der Name MIA hat, dann versteht man erst, wie schwer es sein muss, obwohl der Name so kurz ist.

Doch heute waren waren wir im Museum „Mensch und Natur„. Hier ist unser bayerischer Problembär Bruno ausgestellt, der 2006 erschossen wurde. Neben der reinen Bruno-Ausstellung ist eine Wand, an der man für Bruno bzw. alle Beteiligten eine Nachricht hinterlassen kann. Da stehen so Sachen wie „Bruno ist cool, der Jäger war doof!“ oder auch „Hätte er keine Schafe gerissen uns Mülltonnen ausgeleert, wäre er noch am Leben!“. Mia kennt natürlich die ganze Geschichte dazu nicht, aber ich habe sie ihr (hoffentlich) kindgerecht erklärt und da wollte sie Bruno auch einen Zettel hinterlassen. Ich meinte nur so nebenbei: „Kannst ja einen Bären malen und deinen Namen drauf schreiben und schreib noch was Nettes dazu, wenn du willst!“ und als hätte sie es schon zigfach getan, schreibt sie problemlos ihren Namen drauf und malt einen Bären dazu, seht selbst:

Und bald komm ich in die Schule oder?

Samstag, Juni 11th, 2011


Jetzt ist sie schon 4. Unglaublich aber auch seit über mehr als 4 Jahren blogge ich mal mehr mal weniger regelmäßig.

Zum 4. Geburtstag hat sich Mia 4 Kinder eingeladen. Es war eine reine Mädelsparty, mit 3 Mädels aus ihrem Kindergarten und ihrer heissgeliebten Anna, mit der sich in den 2 Jahren Krippe durch dick und dünn gegangen ist. Hier ein paar Bilder des „rauschenden“ Festes:

Stups der kleine Osterhase….

Montag, April 25th, 2011

fällt andauernd auf die Nase, ganz egal wohin….! Das singt Mia schon seit kurz nach Weinachten. Und endlich war es soweit und hat glücklicherweise auch noch den gewünschten Puppensitz für Fahrrad mitgebracht, den sie sich sehnsüchtig gewünscht hat. Obendrein ist er auch sehr praktisch, weil sie das Fahrrad, das sie zu Weihnachten bekommen hat, nicht so richtig gut gefällt. Denn sie trennt sehr strikt nacht Jungs- und Mädchenfarben, so dass ein blau-gelbes Rad in ihren Augen sehr jungsmässig ist. Und schon hat er ein Tüpfelchen pink und sie radelt los wie eine Weldmeisterin. Bisher noch mit Stützrädern, weil sie leider eine ganze Weile gebraucht hat bis sie überhaupt erst die Tretbewegung raus hatte (kommt davon, wenn Mama und Papa den Kinderfuhrpark einfach um kein Dreirad erhöht haben). Aber das Treten funktioniert jetzt schon ganz gut, so dass sie Räder ratz-fatz demnächst runter müssen.

Bye, bye 2010

Mittwoch, Dezember 29th, 2010

Tja, und schon wieder ist ein Jahr fast herum und die kleine Mia ist jetzt eine grosse Mia. Denn seit September ist sie ein richtiges Kindergartenkind, hat schnell neue Freunde gefunden, ist immer noch trocken (bei vielen Kindern gibt es ja einen Rückschlag, wenn sie in den Kindergarten kommen) und wir hatten noch keinen einzigen Tag, an dem sie nicht in den Kindergarten gehen wollte.

Sie hat innerhalb des vergangenen Jahres einen unglaublichen Entwicklungsschub gemacht. Jetzt plappert sie wie ein Wasserfall und hat Sprüche drauf, dass man sich vor lachen kringeln kann. Sie ist jetzt einfach ein richtiges Kindergartenkind, sie wird so unglaublich selbständig und auch vom Aussehen und ihren Bewegungen ist sie jetzt einfach eine richtig Grosse und das macht unglaublich stolz. Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass man soweit alles richtig gemacht hat, Ängste und Bedenken mal hin oder her. Und auch wenn man über ihre furchtbaren Trotzphasen mal hinwegsieht, ist sie einfach ein unglaublich tolles, kleines Mädchen.

Hier ein paar Bilder aus dem Dezember vom Adventskalenderöffnen, der Märchenweihnachtsmarkt und der blinkenden Zipfelmütze:

Adventskalender Mit Anna auf dem Weihnachtsmarkt Zipfelmütze

Feen über Feen, und jetzt auch noch die Schnullerfee

Donnerstag, September 2nd, 2010

So sehr haben wir uns gewünscht, dass Mia ihren Schnuller noch vor dem Kindergartenbeginn nicht mehr braucht. Seit Wochen haben wir auf sie eingeredet, dass Kindergartenkinder doch keinen Schnuller brauchen und sie müsse den bloss in die Schatulle auf ihrem Fensterbrett legen und würde dann den heissersehnten Fotoapparat von der Schnullerfee bekommen. Aber Abend für Abend hat sie uns mit den Worten „Morgen dann!“ vertröstet. Und urplötzlich, als wir ja insgeheim schon fast aufgegeben hatten, hat sie in der Nacht vom 24. auf den 25.08. ihn beim Schlafengehen nicht gefordert. Tatsächlich ist es ja jeden Abend das selbe Ritual: Im Bad bettfertig machen, im Mama-Papa-Bett noch das Kindergartenbuch lesen und anschliessend liest Mama im Kinderzimmer noch eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Danach wird die Spieluhr aufgezogen, das Licht ausgeschaltet und dann zur Spieluhrmusik noch kurz der Bauch gekrault. Normalerweise hat Mia dann spätestens beim Bauchkraulen den „Diddie“ gefordert, aber an dem Abend blieb das aus. Wie mit einer Trophäe in der Hand kam ich zu Olli ins Wohnzimmer nach der Schlafgeh-Prozedur gestolpert. Eigentlich waren wir uns beide sehr sicher, dass innerhalb kürzester Zeit die Beanstandung aus dem Kinderzimmer kommt, dass der „Diddie“ noch fehlt, aber es war die ganze Nacht still. Seither hat sie nur noch ein einziges Mal gefordert und das war zum Mittagsschlaf nach der ersten Nacht ohne den „Diddie“. Aber seither sind wir schnullerfrei!!!

Und nach so vielen Feen in der letzten Zeit, die Mia beschenkt haben, kam diesmal noch am 1. September die Schnullerfee. Wobei man auch dazu sagen muss, dass vorerst keine Geschenke mehr kommen, erst wieder zu Weihnachten 🙂 !

Für die Schnullerfee in die Schatulle packen Für die Schnullerfee zur Abholung aufs Fensterbrett stellen Die Schnullerfee hat den Fotoapparat gebracht

Bye, bye Krippe! Der Kindergarten kommt!

Freitag, August 20th, 2010

Heute war Mias letzter Krippentag mit einer Abschiedsparty.

Ich hatte ja schon bedenken, dass das für uns ins Wasser fallen könnte, weil sich gestern bei Mia ein Schnupfen angekündigt hat, aber den haben wir wohl halbwegs in Griff bekommen. Also gings heute um 17:00 los zum Feiern. Für mich ist es unglaublich, dass Mia jetzt 2 Jahre in Krippe gegangen ist, wir alle Höhen und Tiefen (Trotzphasen, Kinderkrankheiten, Sprechenlernen und vom Baby zum Kleinkind werden) durchgemacht haben und schon nach den Ferien geht sie in den Kindergarten. Das wird eine harte Umstellung, da bin ich mir sicher. Jetzt war sie eine der Grossen und ab September ist sie wieder eine Kleine. Und vor allem in den letzten 2 Monaten hat sie sich in der Krippe total gemausert. Sie war tatsächlich bis vor Kurzem die leise, zurückhaltende, schüchterne, diejenige, die sich immer hat wegschupsen lassen und erst kürzlich war sie auch in der Krippe so wie zu Hause, mal laut, trotzig, hat gesagt, was sie will. Es wäre so schön, wenn das auch im Kindergarten weiterhin so bleibt, aber ich denke, das ist nicht so, aber ich hoffe es natürlich.

Nunja, heute wurde unter so einigen Tränen vor allem unter den Krippenmitarbeitern eine Menge Kinder verabschiedet, die nach den Ferien in den Kindergarten gehen. Im Garten wurde gesungen, gelacht und die Geschenke verteilt und zuletzt wurden die Kinder sprichwörtlich hinausgeworfen.
Ich selber war den Tränen sehr nahe und das hätte ich nicht gedacht, aber sowohl Eltern als auch Kinder und auch die ein oder andere Erzieherin sind mir furchtbar ans Herz gewachsen. So chaotisch es personell dort war, war dennoch klar, dass unsere Mia dort toll aufgehoben ist und wir Monat für Monat ein sehr hohes azubi-gehalt-ähnlichen Betrag dort für die Betreuung unserer Prinzessin bezahlt haben. Es hat sich gelohnt, denn Mia hätten wir daheim nie so fördern können, wie sie es gebraucht hat, denn soviel Singen, Basteln und Spielen kann man mit Mama allein daheim nicht.

Abschiedschmusen von Louisa Abschied von Louisa Abschiedsschmerz auch bei Salome Xaver verteilt die Bänder für den Wunschbaum Per “Eisenbahn” zum Rauswurf Der Rauswurf Luis, ich werd Dich vermissen Ein letztes Mal im “Zwergenbad”

Warum sind Jungs machmal so komisch?

Montag, August 16th, 2010

Mia ist seit Urzeiten total verknallt in ihren Freund Ignas aus der Krippe, weil der nämlich im Schlafraum so toll kuscheln kann und das angeblich jeden Mittag mit ihr macht. Er selber streitet das zwar ab, aber Mia erzählt mir beinahe jeden Tag, dass sie wieder mit ihm gekuschelt hat.

Und neulich sagt sie zu mir „Mama, ich glaub, die Anna will den Ignas auch zum Freund, aber das ist mein Ignas!“. Und wenn sie dann auch noch wüßte, dass ihre beste Freundin Anna, die ihr scheinbar den Freund ausspannen will auch noch mit ihm in den selben Kindergarten kommt und sie selber in einen anderen, dann ist wahrscheinlich die Hölle los.

Es ist so zuckersüss, wenn sie von ihm spricht, da ihr sogar dann oft die Scharmesröte ins Gesicht steigt, denn sie ist so richtig verliebt, auch wenn er manchmal echt doof und komisch ist. Denn wenn er mit seinem Kumpel Xaver unterwegs ist, hat er gar keine Augen für seine Mia und das sagt sie auch kürzlich zu mir: „Mama, der Ignas ist immer so komisch, wenn der Xaver da ist!“. Am liebsten hätte ich ihr geantwortet, dass das bei Männer sicher noch mindestens die nächsten 20 Jahre so sein wird. Die sind immer anders, wenn ihre Kumpels dabei sind!

Der Coundown läuft

Sonntag, August 15th, 2010

Jetzt heisst es bald „Schluss mit lustig“, denn Mia geht nur noch eine Woche in die Krippe und dann geht es ab September in den Kindergarten.

Zum grossen Abschluss war Paddy der Krippenbär noch einmal da. Er hatte richtig was zu schuften bei uns, aberlest einfach selbst.

geschminkter Paddy schufften bettklein.jpg Muscheln kleben